Stromspartipps

Ärgernis Strompreise: Rund 650 Euro zahlt ein durchschnittlicher Haushalt jährlich für Strom – bis zu 45 Prozent mehr als vor fünf Jahren! Der Ausweg für Verbraucher: Stromfressern den Kampf ansagen.

10 clevere Tipps von Immonet.de

Stand-by

TV, PC oder Hifi-Anlage verbrauchen auch im Leerlauf Strom. Trennen Sie Ihre Geräte besser über eine Steckerleiste mit Schalter vom Netz. Der Spareffekt liegt bei bis zu 80 Euro im Jahr.

Waschen

Lasten Sie Ihre Waschmaschine stets voll aus und waschen Sie nie über 60 Grad – die Wäsche wird trotzdem sauber. Das spart bis zu 70 Euro.

Trocknen

Mit voller Geschwindigkeit schleudern spart Trocknerstrom – und damit bis zu 20 Euro.

Kühlen

Nichts Warmes in den Kühlschrank legen, die Tür immer nur kurz öffnen, das Gerät im Urlaub abtauen und ausschalten – schon entstehen 25 Euro weniger Kosten.

Kochen

Nutzen Sie einen Wasserkocher anstelle der Herdplatte und halten Sie den Kaffee in einer Thermoskanne warm – das Sparpotential liegt bei rund 20 Euro.

Spülen

Das Abwaschen mit der Hand ist bis zu 40 Euro teurer als die Nutzung eines Geschirrspülers.

Licht

Höhere Lebensdauer bei weniger Stromverbrauch: Energiesparlampen rechnen sich. Der Ersatz einer Glühbirne, die drei Stunden pro Tag brennt, bringt jährlich rund 7 Euro.

Baden

Bei Boiler oder Durchlauferhitzer: Duschen statt Baden spart bis zu 100 Euro im Jahr.

Geräte

Die neue Waschmaschine spart rund 30 Euro, die neue Kühlkombination 45 Euro. Da sind die Anschaffungskosten nach ein paar Jahren wieder drin.

Anbieter

Schauen Sie im Internet nach den Top-Stromtarifen: Dazu können Sie einfach den Verbrauch aus der letzten Rechnung und Ihre Postleitzahl in eine Suchmaschine eingeben. Der neue Anbieter hilft beim Wechsel. Das Sparpotenzial liegt je nach Region bei bis zu 150 Euro.